kostenlose Sofortberatung: 0351 404 55 23 info@einspruch24.de

Geblitzt? Zu schnell gefahren?

Kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt: 0441 / 361 306 55

Bußgeld oder Fahrverbot umgehen

Einen Moment zu schnell gefahren, ein heller Blitz – und schon findet sich wenig später ein Bußgeldbescheid im Briefkasten. Viele Autofahrer kennen das. Doch was viele nicht wissen: über 80% aller Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!

Akzeptieren Sie keinen Bescheid voreilig – Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid bei Geschwindigkeitsüberschreitung ist oft sinnvoll. Vor allem, wenn die berufliche Existenz gefährdet ist, muss gehandelt werden, um das Fahrverbot zu umgehen.

Der Einspruch kann von Ihnen selbst oder einem Bevollmächtigten eingelegt werden. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, einen Rechtsanwalt mit dieser Aufgabe zu betrauen. Nur ein Anwalt erhält Einsicht in die Akten und kann Ihren Fall so auf Erfolgschancen prüfen.

Ihre Vorteile:

  • Sie profitieren von unserer langjährigen Erfahrung aus vielen Bußgeldverfahren. Wir kennen die Tricks und Kniffe!
  • Bundesweite Verteidigung. Wir vertreten Sie vor allen Bußgeldbehörden und Gerichten im gesamten Bundesgebiet.
  • Auf das Verkehrsrecht spezialisierte Rechtsanwälte beraten Sie. Wir finden die Fehler für Sie!
  • Wir kommunizieren mit Ihnen per Email, Telefon und Fax – schnell und unkompliziert. Sie sparen sich zeitaufwendige Kanzleibesuche.

Der Einspruch verhindert die Rechtskraft des Bußgeldbescheides. Bis zur rechtskräftigen Entscheidung müssen Sie das Bußgeld nicht zahlen. Wird kein Einspruch eingelegt, kann der Bescheid nach Rechtskraft nur in besonderen Ausnahmefällen angefochten werden.

Unsere Kanzlei hat sich auf Verkehrsrecht spezialisiert und vertritt Ihre Interessen bundesweit. Wir beraten Sie gern bezüglich der zu erwägenden Verteidigungsmöglichkeiten. Vorab erhalten Sie kostenlos eine erste Einschätzung der Erfolgsaussichten.

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, entstehen für Sie in der Regel keinerlei Kosten.

Damit ein Bußgeldbescheid rechtmäßig ist, muss die Geschwindigkeitsüberschreitung vorschriftsgemäß protokolliert und durchgeführt worden sein. Im Rahmen der Messungen mit Radar, Lichtschranke oder Laser gibt es eine Reihe von Fehlerquellen, die angefochten werden können. Technische und formale Verstöße können bis zur Einstellung eines Verfahrens oder zum Absehen vom Fahrverbot führen.

Ihr Ansprechpartner:
Verkehrsrechtsanwalt Sebastian Dorschner

Verkehrsrechtsanwalt Sebastian DorschnerSeit mehr als 10 Jahren ist Rechtsanwalt Dorschner im Verkehrsrecht aktiv und kann auf eine langjährige Erfahrung verweisen.

Einfach Kontaktformular ausfüllen & kostenfreie Ersteinschätzung erhalten!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihr Telefon

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Datei anfügen (optional können Sie hier das Schreiben der Bußgeldbehörde anhängen.)